„Das Schöne liegt manchmal so nah“ – Gastbeitrag von Christian-D. Morawitz

„Das Schöne liegt manchmal so nah“ – Gastbeitrag von Christian-D. Morawitz

Geposted in Urlaub Allgemein Geposted am

Ich kenne viele Fotografen, deren großer Traum eine Reise nach Afrika, Amerika oder Asien ist, um unberührte Natur zu fotografieren. Viele versprechen sich von so einer Reise DIE beeindruckenden und gelungenen Bilder. Wenn man jedoch schon einmal selber auf einer großen Reise die Kamera dabei hatte, dann weiß man, dass oft viel zu wenig Zeit bleibt, um sich mit den Motiven gründlich auseinander zu setzen.

Fotografiert man zu Hause und in seiner näheren Umgebung, dann mag man im ersten Moment vielleicht denken, dass es da nicht so viele schöne Motive gibt, nach einer Weile wird man jedoch die längere Auseinandersetzung mit den Motiven schätzen lernen. Je mehr Zeit man mit einem fotografischen Thema verbringt, desto besser werden meist auch die Bilder.

In den letzten Jahren habe ich viel in unterschiedlichen Gegenden fotografiert. Allerdings habe ich mich zunehmend mit Motiven beschäftigt, die innerhalb Sachsens aufgenommen wurden. Daraus wuchs schließlich der Anspruch, sich einmal intensiv mit der Tierwelt und den Landschaften in Sachsen zu beschäftigen. Die Vielfalt, die sich einem auftut, hat mich sehr beeindruckt. Viele der Motive liegen dabei quasi vor der Haustüre. Es lohnt sich also, die Augen offen zu halten!

Zum Autor:

Mein Name ist Christian-D. Morawitz und ich studiere in Dresden. Nebenher betreibe ich Natur- und Wildlifefotografie, bin Vollmitglied in der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen und engagiere mich ab und zu ehrenamtlich im Naturschutz. Meine Arbeiten können unter anderem hier angeschaut werden:

nature-and-light.de

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.